Gutshaus Stolpe

Unser erster Eindruck vom Gutshaus Stolpe: Ein Spaziergang rund um's Haus in Richtung Peene – und plötzlich stießen wir auf eine blühende Schneeglöckchenwiese. Einfach zauberhaft! Und so schien uns auch das ganze Haus zu sein, eine Reminiszenz an vergangene Zeiten, und doch ganz im Hier und Jetzt. Ein Gutshaus, nach der Wende vom jüngsten Sohn der ehemaligen Besitzer zurückgekauft, sorgfältig restauriert und einem neuen Zweck zugeführt, der aber doch auch mit der Vergangenheit zu tun hat: Ein gastliches Haus war ein Gutshaus schon immer – und nun ist es ein Hotel, Mitglied in der renommierten Hotelvereinigung Relais & Châteaux. Mit michelinbesternter Küche und nur wenigen, sehr hübsch und familiär eingerichteten Zimmern, teils mit Terrassen zum weitläufigen Park. Uns gefiel auf Anhieb die Ruhe der vorpommerschen Landschaft, die gemächlich fließende Peene. Wer Sehnsucht nach Umtriebigkeit hat, fährt von hier nur eine gute halbe Stunde bis Usedom.
Für Stolpe haben wir den "GutsHerrn" entwickelt, ein Magazin, das vom Leben im und um das Gutshaus erzählt, von den Mecklenburg-Vorpommerschen Festspielen, die sommers wie winters auch hier stattfinden, von besonderen Angeboten, die das Haus rund um Feiertage auflegt, von der Schleppjagd im Herbst und von der Advents- und Weihnachtszeit, die hier in ganz ungewohnter Ruhe genossen werden können.
Für das Gutshaus Stolpe arbeiten wir seit 2014.

Mehr Inhalte